Erleuchtung

BUDDHISMUS IN SEINER GANZHEIT

Kurzinhalt: Erleuchtung ist die Erfahrung, dass Körper, Gedanken und Gefühle kein wirkliches „Ich“ sind und störende Gefühle nicht mehr vorhanden sind („kleine Erleuchtung“). Die Buddha-Natur des eigenen Geistes jenseits von Hoffnung und Furcht und falschen Vorstellungen erfahren zu können, nennt man volle Erleuchtung.

Naturzustand (auf meiner Homepage)

Alles ist heilig – nichts ist heilig | Sein.de

Bodhidharma, der Buddhist und Begründer des ZEN, sagte: „Die letzte Wahrheit befindet sich jenseits der Worte“. Und radikal wie er war, verwarf er das gesamte überlieferte buddhistische Schrifttum. Es zu rezitieren sei nutzlos, wenn der Geist fehle. Das rationale Denken sei zu überwinden, wenn der Mensch zu seiner „Natur“ vordringen wolle.

Wieder zur Natürlichkeit eine kleinen Kindes zurückzufinden, erfordert intensives Üben und Vertrauen.

Als der Kaiser Bodhidharma fragte, was der Inhalt seiner Lehre sei, sagte er: „Offene Weite, nichts von heilig“.

Intuition, Angst und die Tests des Lebens auf sei.de

Wer beginnt, sich auf seine Intuition zu verlassen, wird bald an Punkte gelangen, wo dieses innere Gefühl mit der Angst kollidiert. Ich kann es kaum anders beschreiben, als dass das Leben die innere Gewissheit auf Herz und Nieren zu testen scheint. Zunächst zaghaft, dann immer bestimmter.

Zuletzt ist es oft nicht weniger als das eigene Leben, die Gesundheit oder die materielle Existenz die dabei auf dem Spiel steht und uns fragt: Wie klar ist deine innere Gewissheit wirklich?

Advertisements